Schmerzen lindern bei Atemwegserkrankungen mit dem NOVAFON

Besonders in der kalten Jahreszeit leiden viele Pferde an Husten. Die Ursachen dafür können vielseitig sein. Neben der Ursachenbekämpfung lassen sich Pferde sehr gut mit NOVAFON Behandlungen unterstützen. Die wichtige und häufig belastete Atemmuskulatur wird gelockert, gerade wenn sie durch das Husten oft verspannt ist. Mehr Wissenswertes über den Husten, wie das NOVAFON dein Pferd unterstützt und wie du die Behandlung am besten aufbaust, erfährst du hier.

Ursachen & Diagnosen von Atemwegserkrankungen

Mit einem Fassungsvermögen von bis zu 55 Litern bei einem durchschnittlichen Warmblutpferd strömen täglich rund 90.000 Liter Luft durch die Pferdelunge. Bei der Atmung sind das Zwerchfell, die Zwischenrippenmuskeln, sowie einige Bauchmuskeln als Hilfsmuskulatur beteiligt. Die Atemwege erstrecken sich von den Nüstern über die Luftröhre bis in die Lunge im Bereich der Brust.

Leider kommen bei Pferden sehr häufig Atemwegserkrankungen und daraus auch oft chronische Leiden wie Equines Asthma vor. Die Ursachen sind vielseitig und lassen sich in innere und äußere Einflüsse unterscheiden. Beispielsweise können Überbelastungen des Körpers oder Tumore das Atmen erschweren. Andererseits können haltungsbedingte Ursachen, wie ein schlecht durchlüfteter Stall, Staub, pilzbelastete Einstreu oder Futter die Lunge reizen. Weitere Ursachen von Atemwegserkrankungen sind u.a. Viren und Bakterien.

Je nach Verlauf und Schweregrad der Erkrankung lassen sich verschiedene Symptome beobachten. Deutlich zu erkennen sind Husten, Nasenausfluss und Atembeschwerden. Bei einem hohen Schweregrad ist Atemnot in Verbindung mit einer Flankenatmung oder einer sogenannten Dampfrinne beobachtbar. Die Erkrankung geht meist mit Schlappheit und einem Leistungsabfall des Pferdes einher. Man unterscheidet den akuten vom chronischen Verlauf.

 

Die Grundlage jeglicher Behandlung ist eine detaillierte tierärztliche Diagnose. Erst dann können die passenden Therapiemaßnahmen ergriffen werden. Grundsätzlich gilt es, die Ursache der Krankheit abzustellen und optimale Gegebenheiten für eine gesunde Atmung zu gewährleisten. Ausreichend Zugang zu frischer Luft ist eine Voraussetzung für eine leistungsfähige Lunge. Eine gute Futter- und Einstreuqualität sollte sichergestellt werden, damit Staub- und Pilzbelastungen möglichst geringgehalten werden. Essentiell ist auch, dem Pferd täglich ausreichend freie Bewegung zu bieten. Durch die Beanspruchung wird die Lungenkapazität mehr ausgeschöpft und das Volumen der Lunge vergrößert sich. Das regt den Stoffwechsel an und lässt das Pferd besser durchatmen. Auch möglicher Schleim in den Atemwegen wird dadurch gelöst. Sprich die möglichen Maßnahmen bitte mit deinem Tierarzt/deiner Tierärztin oder deinem/deiner Tiertherapeut:in ab.

Besser Durchatmen: Regeneration der Atemmuskulatur mithilfe der lokalen Vibrationstherapie von NOVAFON unterstützen

Neben der tierärztlichen Behandlung und Inhalationstherapien gibt es Möglichkeiten das Pferd zusätzlich beim Durchatmen zu unterstützen. Durch Husten oder Schweratmigkeit kommt es häufig zur Verspannung der Atemmuskulatur, die zusätzlich zu der Erkrankung unangenehm für das Pferd ist. Verspannte Muskeln können Atemwegsprobleme sogar ein Stück weit begünstigen. Ist nämlich der Brustkorb nur eingeschränkt beweglich, kann die Lungenkapazität abnehmen. Deshalb macht es Sinn, die Atemmuskulatur nicht nur in der akuten Phase einer Atemwegserkrankung zu behandeln, sondern auch vorbeugend. Gerade wenn das Pferd wertvolle Medikamente in verdampfter Form einatmen soll, bietet sich die vorherige Lockerung der Atemmuskulatur für besonders tiefe Atemzüge an!

Mit dem NOVAFON kann verspannte Muskulatur behandelt und gelockert werden. Sprich dich vor der Behandlung idealerweise mit einem Fachexperten ab, um die verspannte Muskulatur bei deinem Pferd optimal zu behandeln.

Das NOVAFON wird seit vielen Jahren von Tierärzt:innen, Therapeut:innen und Tierbesitzer:innen bei einer Vielzahl von Krankheitsbildern unterstützenderweise eingesetzt ― insbesondere auch bei chronischen Schmerzen. Die Wirksamkeit der lokalen Vibrationstherapie wurde in zahlreichen Studien untersucht und nachgewiesen.

Die einfache und sichere Behandlung stimuliert Muskeln, Gewebe und Nerven tiefgreifend und führt zu vielen positiven Effekten. Sie hilft zur Aktivierung, Entspannung und Regeneration der Muskulatur sowie der Linderung von Schmerzen. Tiere empfinden diese sanfte Therapieform als sehr angenehm und zeigen zudem eine mentale Entspannung.

So behandelst du mit dem NOVAFON bei verspannter Atemmuskulatur und flacher Atmung

Es empfiehlt sich in erster Linie sehr großflächig zu arbeiten. Nutze deshalb den Telleraufsatz oder Telleraufsatz XL und fahre mit der 50 Hz Frequenz und einer niedrigen Intensität flächig über die Rückenmuskulatur, wo auch das Zwerchfell sitzt. Durch die tiefenwirksamen Vibrationen, die bis zu 6cm+ in das Gewebe eindringen, werden Muskelverspannungen gelöst und verhärtetes Gewebe gelockert. Durch die Lockerung der Muskulatur wird die Blutzirkulation angeregt und die Muskeln werden besser mit Sauerstoff versorgt. Außerdem kommen Stoffwechselprozesse in Gang und die sanften Vibrationen lindern Schmerzen lokal. Die detonisierende Wirkung der 50 Hz Frequenz wirkt nicht nur auf den Körper, sondern auch auf die Psyche des Pferdes entspannend.

Außerdem sind die Zwischenrippenmuskeln, auch Intercostalmuskulatur genannt, häufig betroffen. Um diese zu finden, ertaste mit deiner Hand den Hüfthöcker. Gleite dann in Richtung Rumpf nach vorne. Die erste knöcherne Struktur, die du unter deinen Händen spüren wirst, ist die letzte Rippe. Die intercostale Muskulatur befindet sich, wie der Name schon sagt, jeweils zwischen den einzelnen Rippen. Sie verbindet die Rippenbögen miteinander und unterstützt bei der Atmung. Für die Pferde kann es sehr angenehm sein, diese Zwischenrippenmuskulatur auszustreichen und Verklebungen zu lösen.

Hierfür eignet sich besonders das Triggermodul aus dem neuen Modular-Set, welches explizit für die Behandlung am Tier entwickelt wurde. Verwende für das Ausstreichen ebenfalls die 50 Hz Frequenz und achte darauf, dass du die Muskeln triffst und nicht direkt auf den Knochen entlangfährst. Bleibe immer in Bewegung entlang der Zwischenräume und streiche die Zwischenrippenmuskulatur von oben nach unten aus. Behandele immer beidseitig.

Starte erst einmal mit einer kurzen Behandlungsdauer und kleiner Intensität. Steigere gegebenenfalls allmählich auf die maximal empfohlene Behandlungszeit von 15 Minuten Gesamtzeit. Die Behandlung kannst du täglich durchführen. Bleibe dabei in enger Absprache mit deinem Tierarzt/deiner Tierärztin oder Tiertherapeut:in. Sicherlich bekommst du noch weitere fachliche Tipps, was du zusätzlich unterstützend mit dem NOVAFON tun kannst.

Weitere Infos findest du unter novafon.de/tiertherapie.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Nutze NOVAFON vor jeder Beatmung bei Araberstute

    Seit ich das NOVAFON mit der Beatmung (NaCl + Schleimlöser) bei meiner Asthmabelasteten Araberstute kombiniere, kann ich die Beatmungen seltener durchführen da sie besser wirken. Früher musste ich jeden Tag beatmen, heute 3 Mal die Woche.

    Habe mir damals von meiner Tierärztin die richtigen Stellen zeigen lassen (Vor allem Zwerchfell nahe ISG, Rippenmuskeln und dann auch am Bauch) und behandle dort mit dem NOVAFON und 50 Hz auf Intensität 2.

    Ich entspanne zuerst mit dem NOVAFON (Mit dem neuen Modular-Set geht es übrigens deutlich schneller!!), setze dann den Bedampfer auf den Pferdekopf und gehe dann noch 2-3 Minuten mit dem NOVAFON an die Bauchmuskeln, wodurch die gerade am Anfang stärker zum Atmen animiert wird. Bis die Lösung nach ca. 15 Minuten verdampft ist darf sie dann entspannt stehen.

Passende Artikel