• -20% AUF GERÄTE
  • -10% AUF PRAXIS AUSSTATTUNGEN
Angebote in:
Angebote noch:

Der Hundealltag kann stressig sein – So hilfst du deinem Hund, sich zu entspannen

Die Beziehung zwischen Hund und Halter:in ist eine besondere. Gegenseitiges Verständnis, ganz ohne Worte. Obwohl diese Form von Kommunikation oft auszureichen scheint, hinterlässt sie uns doch rat- und hilflos, wenn der Vierbeiner gestresst ist. Schließlich kann der Hund nicht sagen, was ihn belastet und wie wir ihm helfen können. Die Folge des Stresses sind häufig muskuläre Verhärtungen und Verspannungen, was wiederum zu noch mehr nervlicher Anspannung führt. Hier erfährst du, wie du Stress bei Hunden erkennst, wie du den Kreislauf aus Nervosität und Verspannung durchbrechen kannst und welche Rolle das NOVAFON dabei spielt.

Woran erkennst du, ob dein Hund gestresst ist?

Hunde sind Individuen mit eigenen Charakteren – bei Stress können sie völlig unterschiedliche Wesensveränderungen ausprägen. Wer das eigene Tier gut kennt, nimmt diese schnell wahr und kann dem entgegenwirken. Manche Hunde ziehen sich zurück oder reagieren nicht wie gewohnt auf Ansprachen. Grundsätzlich verschmuste und entspannte Zeitgenossen meiden plötzlich Berührungen oder verhalten sich selbst in alltäglichen Situationen und im bekannten Umfeld ängstlich.

Sobald du körperliche Stresssymptome beobachtest, ist besondere Aufmerksamkeit geboten: Zeigt dein Hund koordinative Störungen? Möchte er sich plötzlich nicht mehr bewegen oder hat er stattdessen einen übermäßigen Bewegungsdrang, bellt grundlos, zieht an der Leine und kann sich einfach nicht beruhigen? Hat sich sein Fressverhalten geändert? Wenn du diese Veränderungen an deinem Hund feststellst, solltest du ihn bei tiermedizinischem Fachpersonal vorstellen, um ernstere Erkrankungen auszuschließen.

Bei Hunden aus dem Tierschutz und mit Traumata, auch als „Angsthunde“ bekannt, ist der Stress oft durch den ganz normalen Alltag vorprogrammiert. 

Erste Hilfe im Umgang mit gestressten Hunden

5 Schritte/ Tipps, um Anspannung bei Hunden zu lösen

  1. Auch, wenn es schwerfällt: Versuche, ruhig zu bleiben. Deine Sorge ist verständlich. Doch dein Hund wird sie wahrscheinlich spüren und er orientiert sich an dir, umso mehr je besser eure Beziehung ist. Mache dir immer wieder bewusst, dass dir eine ganze Reihe von Möglichkeiten zur Verfügung steht, deinem Hund zu mehr Ausgeglichenheit zu verhelfen.

  2. Ebenso wie Menschen fühlen auch Hunde sich wohler, wenn Sie sich auspowern können. Ohne sportliche Aktivität kann es bei Mensch und Tier zu Verstimmungen kommen.  
    Sorge für genügend Auslauf oder biete bewegungsintensive und artgerechte Spiele an. Achte hierbei auch auf die rassebedingten Vorlieben deines Hundes. Auf diese Weise kannst du nicht nur unruhige Vierbeiner auslasten und inaktive Tiere aus ihrer Lethargie befreien, du stärkst auch eure Beziehung.

  3. Befindet sich dein Hund gerade in einer akuten Stresssituation? Finde Wege, seinen Fokus auf dich zu lenken. Reagiert dein Vierbeiner auf beruhigende Geräusche oder kannst du ihn mit einem Kauspielzeug ablenken? Kannst Du ihn von der Situation wegführen um ihn aus der Ferne wieder ansprechen zu können? Damit dein Hund sein auffälliges Verhalten nicht mit Belohnungen verknüpft, ist es ratsam erst, wenn er wieder ansprechbar ist, Snacks einzusetzen.

  4. Richte deinem Hund, falls möglich, einen geschützten Rückzugsraum ein, in dem er nicht gestört wird. Hier kann er sich entspannen und aus freien Stücken wieder auf dich zukommen. Ein Körbchen in einer stillen Ecke, eine dünne Decke neben dem Sofa? Dein Hund wird dir zeigen, wo und wie er sich am wohlsten fühlt.

  5. Es ist so simpel wie wirkungsvoll: Entspanne deinen Hund, indem du seine Verspannungen löst. Mache die NOVAFON-Vibrationstherapie zum Ritual und baue diese Form der aktiven Zuwendung in den Hundealltag ein.

Wie das NOVAFON deinem Hund zu mehr Wohlbefinden verhilft

Wie eingangs erwähnt, können Tiere – ebenso wie Menschen – bei anhaltendem Stress unter schmerzhaften Verspannungen und Muskelblockaden leiden. Die lokale Vibrationstherapie mit NOVAFON ist eine unter Tiertherapeut:innen, privaten Anwender:innen und Tierärzt:innen bewährte Methode, die Muskulatur zu lockern und Schmerzen zu lindern. Darüber hinaus berichten viele Anwender:innen auch von der psychischen Entspannung der Tiere nach Einsatz des NOVAFON. Auch im VOX-Haustiermagazin „hundkatzemaus“ wurde NOVAFON bereits empfohlen.

Die sanften Schallwellen des NOVAFON gelangen am Auflagepunkt tief ins Gewebe und stimulieren so die Muskeln genau dort, wo die Verspannung sitzt. Durch die Möglichkeit zum mehrstufigen Regulieren der Schallwellenfrequenz und -intensität lässt sich die Anwendung ganz individuell auf die Bedürfnisse deines Haustiers sowie auf die verschiedensten Hunde-Gewichtsklassen anpassen. 

Mache die Behandlung mit NOVAFON zur Routine. Dein Hund wird spüren, dass du seine Belastung wahrnimmst und sich um sein Wohlbefinden bemühst – schon das kann sich positiv auf seine emotionale Verfassung auswirken. Die aktiv eingeplante Pause und die gegenseitige Nähe werden nicht nur deinem Hund, sondern auch dir guttun. Gönne dir und deinem Vierbeiner die gemeinsame Quality Time.

Die NOVAFON-Entspannungstherapie für Hunde – Schritt für Schritt

Schritt 1: Vorbereitung
Streiche den Körper des Hundes mit den Händen ab: von vorne nach hinten und von oben nach unten. Damit bereitest du dein Tier auf die Behandlung vor und erspürst vielleicht schon muskuläre Verhärtungen. Finde anschließend eine angenehme Liegeposition für deinen Hund. Wenn du das NOVAFON zum ersten Mal an deinem Haustier anwendest, solltest du es behutsam an die Vibrationsmassage heranführen. Hier zeigen wir dir, wie das am besten funktioniert.

Schritt 2: Sanfte Stimulation
Beginne die Behandlung mit dem Telleraufsatz oder dem Oval-Aufsatz aus dem Modular-Set. Schalte das NOVAFON ein, belasse es zunächst bei der niedrigsten Intensität (50 Hz) und teste an einer unempfindlichen Stelle, welche der drei Frequenzstufen dein Hund bevorzugt. Streiche mit langsamen Bewegungen über Rücken, Oberschenkel und Schultern. Achte darauf, nicht gegen die Fellrichtung zu arbeiten und lege die freie Hand mit sehr sachtem Druck auf die „arbeitende“ Hand, um sicherzustellen, dass das Gerät nicht den Kontakt zum Körper verliert. Die Anwendung sollte nicht länger als 15 Minuten andauern. 

Schritt 3 (Optional): Lockerung und Durchblutungsförderung
Optional kannst du zu stimulierenderen Aufsätzen wie beispielsweise dem Igelaufsatz aus dem Reha-Set oder dem Noppenmodul aus dem Modular-Set wechseln. Sofern dein Hund es als angenehm empfindet, kannst du auch sukzessive die Intensitätsstufen steigern. Fahre langsam, in streichenden oder fortlaufend kreisenden Bewegungen, entlang der Hauptmuskelgruppen der Vorhand, des Rückens und der Kruppe fort. Führe diese Bewegung auf beiden Körperseiten für zwei bis drei Minuten durch, ohne den Hund zum Positionswechsel aufzufordern. Er soll sich komplett entspannen dürfen und die Vibrationsmassage genießen. Abschließend streichst du die Muskulatur nochmals mit den Händen aus.

Schritt 4: Einfühlsamer Abschluss
Lass die Behandlung behutsam ausklingen, indem du deinem Hund Zeit gibst, den gelockerten Muskeln nachzuspüren. Beobachte, wie er sich immer mehr entspannt und lass ihn je nach Präferenz einfach ruhig neben dir liegen oder kuschle ausgiebig mit ihm. Nach der Behandlung kannst du die Aufsätze ganz einfach mit fließendem Wasser reinigen, damit sie für den nächsten Einsatz sofort bereitstehen.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.